Die besten Filme über die Schule

Die besten Filme über die Schule Die Schulzeit bezeichnen viele später als die schönste Zeit ihres Lebens. Grund genug, dass sich auch viele Filmemacher dieser Ära widmen, egal ob in Form von Schulkomödien, -tragödien oder Buchverfilmungen zum Thema Schule.

Wir haben für dich recherchiert und präsentieren dir hier die besten Schulfilme und Filme für Schüler:

Die besten Schulfilme: Komödien


Fack ju Göhte (2013 & 2015)
Wohl keiner hätte gedacht, dass „Fack ju Göhte“ so ein riesiger Erfolg wird. 2013 war es sogar mit 5,6 Millionen Zuschauern der am besten besuchte Kinofilm Deutschlands. Die Handlung beginnt mit der Entlassung Zeki Müllers (Elyas M’Barek) aus dem Knast. Die letzten 13 Monate hatte er hier verbracht, da er eine Bank überfallen hatte. Doch das Geld blieb verschwunden. Dieses hatte Zekis beste Freundin Charlie vorsorglich auf einer Baustelle vergraben. Was sie nicht wusste: auf dem Areal wurde eine neue Turnhalle für die Münchner Goethe-Gesamtschule gebaut. Um schnellstmöglich an sein Geld zu kommen und seine Schulden begleichen zu können, bewirbt sich Zeki in der Schule als Hausmeister, wird aber wegen eines Missverständnisses als Aushilfslehrer eingestellt. Nachdem Elisabeth „Lisi“ Schnabelstedt (Karoline Herfurth) nicht mit der schwierigen 10b fertig wird, übernimmt Zeki die Klasse – mit sehr ungewöhnlichen Lehrmethoden. Toller Film mit vielen Witzen – unbedingt ansehen! Auch Teil 2, der 2015 erschien lohnt, auch wenn hier die Schule nicht mehr die Hauptrolle spielt :-)



American Pie (1999-2012)
Der erste Teil von American Pie wurde weltweit ein riesiger Erfolg, weshalb insgesamt 8 Filme der Reihe bis 2012 erschienen. Die Geschichte beginnt damit, dass die vier Freunde Jim, Oz, Kevin und Finch den Pakt schließen, bis zum Abschlussball endlich ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Jeder versucht es mit unterschiedlichen Methoden, doch alle stoßen bei der Umsetzung ihres Ziels auf Probleme. Besondere Highlights sind die definitiv die namengebende Apfelkuchen-Szene, Finchs Abführmittel-Drama und Stiflers Mom :-D



Bad Teacher (2011)
Der Schulfilm „Bad Teacher“ zeigt den Schulalltag einmal aus der Perspektive der Lehrer. In den Hauptrollen brillieren Cameron Diaz, Justin Timberlake und Jason Segel. Inhaltlich geht es darum: das Lebensziel von Elizabeth Halsey ist es, einen reichen Mann zu heiraten und den undankbaren Job als Lehrerin an den Nagel zu hängen. Doch als ihr Verlobter sie abserviert, muss sie die verhasste Tätigkeit wiederaufnehmen. Um schnell einen neuen wohlsituierten Mann zu finden, will sie sich dem gängigen Schönheitsideal entsprechend, die Brüste vergrößern lassen. Kostenpunkt: 10.000 Dollar. Scott Delacorte, Aushilfslehrer aus gutem Hause, kommt da genau recht. Doch dieser zeigt kau Interesse. Da erfährt Elizabeth, dass der Lehrer mit dem besten Klassendurchschnitt bei einer Zwischenprüfung eine Schulprämie erhält. Zeit, die Unterrichtsmethoden zu ändern…



Schule (2000)
Die deutsche Komödie von 2000 wurde von Bernd Eichinger produziert und kann nicht nur mit vielen witzigen Szenen, sondern auch mit der guten Besetzung (Daniel Brühl, Jasmin Schwiers, Mina Tander, Lavinia Wilson, Axel Stein) punkten. Erzählt wird die Geschichte der Freunde Markus, André und Dirk, die kurz vor dem Abi stehen und zusammen mit ihren Freunden noch einmal richtig auf die Kacke hauen wollen. Während Markus und André mit ihren Beziehungen hadern, hat Dirk Panik vor den Prüfungen. Um nicht durchzufallen, bittet er den Nerd Karbrüggen ihm beim Spicken zu helfen. Doch Karbrüggen fordert natürlich eine Gegenleistung: er will bei der Party am See mit dabei sein. Das Drama nimmt seinen Lauf…



21 Jump Street (2012)
Der Schulfilm 21 Jump Street von 2012 ist ein Remake der 80-er Kultserie mit Johnny Depp. In den Hauptrollen sind Channing Tatum und Jonah Hill zu sehen. Während ihrer Schulzeit hatten der unsichere Nerd Schmidt und der coole Sportler Jenko nichts miteinander zu tun. Damals ahnten sie noch nicht, dass sie sich auf der Metropolitan Police Academy wieder treffen würden und nach der Ausbildung ein Team bilden. Nachdem sie ihren ersten Einsatz als Radstreifen vermasselt haben, werden sie in das Programm 21 Jump Street strafversetzt. Ihre Aufgabe ist es, undercover an einer High School zu ermitteln und herauszufinden, wer die gefährliche Droge OVS in Umlauf bringt. Mit den neuen Identitäten Brad und Doug McQuaid ausgestattet, treten die beiden die Reise in die Vergangenheit an. Doch die Schulhierarchien haben sich geändert und plötzlich finden sich die beiden in ganz neuen Rollen wieder.



Election (1999)
In der Komödie von 1999 spielen Matthew Broderick und Reese Witherspoon die Hauptrollen, die den Lehrer Jim McAllister bzw. die ehrgeizige Schülerin Tracy Flick spielen. McAllister unterrichtet Tracy. Er mag die Schülerin aber nicht besonders, da er sie nach einer Affäre mit seinem besten Freund und Kollegen für dessen Rauswurf verantwortlich macht. Tracy merkt davon zunächst nichts und kümmert sich darum, endlich Schulsprecherin zu werden. McAllister will das unbedingt verhindern und überredet Paul Metzler, sich als Gegenkandidat aufzustellen. Der Kampf um das Amt entbrennt und plötzlich taucht eine weitere Kandidaten auf, mit der keiner gerechnet hatte.



Frau Müller muss weg (2015)
Die Schulkomödie stammt von Sönke Wortmann, der einst auch schon mit der Verfilmung des Fußball Sommermärchens von der WM 2006 in Deutschland von sich reden machte. Der Schulfilm spielt an einer Dresdener Grundschule. Hier werden die Noten einiger Schüler immer schlechter. Die besorgten Eltern (u.a. Anke Engelke, Justus von Dohnanyi, Ken Duken, Alwara Höfels) fürchten sich vor miserablen Bildungsempfehlungen und wollen die Klassenlehrerin Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) loswerden, die sie für die schlechten Zensuren ihrer Kinder verantwortlich machen. Sie zeigen der Lehrerin eine Unterschriftenliste und fordern sie zur Abgabe der Klasse auf. Doch Frau Müller will sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen und spielt nicht nach den Regeln der aufgebrachten Eltern.



Schulfilme mit Tiefgang


Die Welle (2008)
Das Drama „Die Welle“ beruht auf Morton Rhues gleichnamigen Buch von 1981. Die Hauptrolle spielt Jürgen Vogel, der beliebten Lehrer Rainer Wenger mimt. Als eine Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ ansteht, bekommt er das Thema Autokratie zugeteilt. Seine Klasse ist davon wenig begeistert. Sie sind der Meinung, die NS-Zeit ständig wieder durchzukauen sei sinnlos, da eine Diktatur heute ohnehin keine Chance mehr in Deutschland hätte. Wenger will daraufhin mit ihnen ein Sozialexperiment durchführen und gründet die Bewegung „Die Welle“. Doch das Projekt läuft außer Kontrolle. Packendes Drama, das zeigt, was auch in unserer heutigen „aufgeklärten Welt“ möglich ist.



Elephant (2003)
Die Handlung von „Elephant“ bezieht sich auf den Amoklauf an der Columbine High School (1999), der bis heute als die blutigste Tat seiner Art an einer US-amerikanischen High School ist. Zu Beginn scheint alles normal. Die Gesprächsthemen sind wie immer, der Unterricht ist wie immer und Schüler und Lehrer sind wie immer. Doch der Tag nimmt eine tragische Wendung als die beiden Schüler Alex (Alex Frost) und Eric (Eric Deulen) schwer bewaffnet und mit Sprengkörpern ausstaffiert in die Schule eindringen und ein Massaker verüben. Sie erschießen jeden, der sich ihnen in den Weg stellt.



Juno (2007)
Das Melodram gilt als einer der erfolgreichsten Schulfilme aller Zeiten und war 2008 sogar für 4 Oscars, u.a. den des besten Films, nominiert. Im Movie geht es um die 16-Jährige Juno MacGuff (Ellen Pages), die nach einem One-Night-Stand mit ihrem besten Freund Paulie Bleeker (Michael Cera) schwanger wird. Von der Situation vollkommen überfordert, beschließt Juno, das Baby abzutreiben. Nachdem sie vor der Klinik aber eine Mitschülerin trifft, die ihr erzählt, dass das Kind jetzt schon Fingernägel habe, entschließt sie sich doch gegen den Abbruch und möchte stattdessen das Baby zur Adoption freigeben. Doch ihre Gefühle für Paulie lassen sie wanken. Wie wird sich Juno entscheiden?



Der Club der toten Dichter (1989)
Robin Williams at his best. Darum geht’s: Der schüchterne Todd Anderson (Ethan Hawke) kommt auf das konservative Jungeninternat Welton Academy in Vermont. Ebenso der Englischlehrer John Keating (Robin Williams), der schnell durch seine unkonventionellen Lehrmethoden auffällt. Er will die individuellen Fähigkeiten seiner Schüler fördern, unabhängig von den althergebrachten Konventionen des Internats und der Eltern. Besonders die Welt der Literatur liegt ihm dabei am Herzen. Daher ermuntert er seine Schüler, selbst Gedichte zu verfassen und vorzutragen. Die Schüler beleben daraufhin den „Club der toten Dichter“ wieder. Doch das bleibt nicht ohne Folgen…



Mona Lisas Lächeln (2003)
Die Aufmachung des Schulfilms „Mona Lisas Lächeln“ erinnert an den eben vorgestellten „Club der toten Dichter“. Diesmal dreht sich aber alles um das weibliche Geschlecht. In den Hauptrollen brillieren Julia Roberts als Lehrerin Katherine Watson sowie Kirsten Dunst, Maggie Gyllenhaal und Julia Stiles als Schülerinnen desangesehenen Wellesley Colleges. Der Film spielt 1953 und beginnt damit, dass Katherine Watson beginnt, am College Kunstgeschichte zu unterrichten. Katherine möchte die Selbstständigkeit ihrer Schülerinnen fördern und verstößt damit gegen die konservativen Vorstellungen der Kollegen und sogar derer einiger Schülerinnen, die eine Hochzeit für wichtiger erachten als eine fundierte Ausbildung.



Schulfilme für Mädchen


Clueless – Was sonst! (1995)
„Clueless – Was sonst“ ist eine Teenager Komödie von 1995. Erzählt wird das turbulente Leben von Cher Horowitz (Alicia Silverstone), die bei ihrem reichen Vater lebt. Cher und ihre beste Freundin Dionne sind die Stars der High School und gehören zur coolsten Clique. Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören Shoppen, Party machen und andere Leute (auch Lehrer) zu verkuppeln. Als Tai (Brittany Murphy) zu der Truppe stößt, wird sie das neue Betty- und Verkupplungs-Projekt der beiden. Zudem zeigt Cher außergewöhnliche Fähigkeiten dabei, Noten mit ihren Lehrern zu verhandeln anstatt sie sich ehrlich mit Fleiß zu verdienen. Das Wissen, wie das funktioniert, kann man ja immer gebrauchen…



10 Dinge, die ich an dir hasse (1999)
Die Komödie „10 Dinge, die ich an dir hasse“ spielt an der amerikanischen Padua High School. Hier verliebt sich Cameron (Joseph Gordon-Levitt) in Bianca Stratford. Das Problem: Bianca darf erst mit Jungs ausgehen, wenn ihre ältere Schwester Kat (Julia Stiles) auch ein Date hat. Diese entpuppt sich jedoch als äußerst widerspenstig, wodurch die Chancen auf einen gemeinsamen Abend gen 0 tendieren. Außerdem scheint sich Bianca auch mehr für den schönen Joey zu interessieren. Daher bringt Cameron Joey (der ebenso wenig an ein Date mit Bianca kommt) dazu, den Bad Guy der Schule, Patrick Verona (Heath Ledger), dafür zu bezahlen, sich mit Kat zu verabreden.



Ungeküsst (1999)
In dem Schulfilm „Ungeküsst“ spielt Drew Barrymore nicht nur die Hauptrolle, sie hat den Movie sogar mit produziert. Erzählt wird die Geschichte von Josie Geller. Diese ist 25 und arbeitet als Journalistin bei der Chicago Sun Times. Als sie ihren Chef um eine Chance für einen wirklich guten Artikel bittet, beauftragt er sie, sich als Schülerin in eine High School einzuschleusen und zu recherchieren, was die jungen Leute wirklich bewegt. Hierfür soll auch Josies Bruder Robert (David Arquette) mit ins Boot geholt werden. Das Problem: Josie war in ihrer Schulzeit alles andere als beliebt. Doch sie stellt sich der Aufgabe entgegen, muss jedoch viele Hürden nehmen, bis sie ihr berufliches wie persönliches Happy End findet.



Eine wie keine (1999)
Der Schulfilm „Eine wie keine“ von 1999 erzählt die sprichwörtliche Verwandlung von Laney Boggs (Rachael Leigh Cook) vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan. Zu Beginn der Komödie wettet der Star der Schule, Zach Siler (Freddie Prinze Jr.), mit seinem Freund Dean (Paul Walker) darum, dass er jedes Mädchen der Schule dazu bringen könnte, seine Ex-Freundin Taylor bei der Wahl zur Abschlussballkönigin zu schlagen. Die Wahl fällt auf Laney, ein unscheinbares, kunstinteressiertes Mädchen, das in der Schule gemobbt wird. Anfangs scheint es unvorstellbar, dass Laney Taylor jemals Konkurrenz machen könnte. Doch Laney steckt voller Überraschungen.



Girls Club – Vorsicht bissig! (2004)
Die Hauptrolle in „Girls Club – Vorsicht bissig!“ ist mit Lindsay Lohan (damals noch ernstgenommene Schauspielerin) besetzt. Als 16-Jährige kommt Cady Heron zum ersten Mal in ihrem Leben an eine normale Schule. Bislang hatte sie mit ihren Eltern in Afrika gelebt und dort Hausunterricht bekommen. Doch der Schulalltag in Evanston ist alles andere als vorhersehbar und die hierarchischen Strukturen erinnern Cadie eher an die afrikanische Tierwelt. In Damian und Janis findet Cady dennoch gute Freunde. Diese werden von der Diva der Schule, Regina George (Rachel McAdams), und ihrem Gefolge (den Plastics) drangsaliert. Als Cady die Chance bekommt, ein Plastic zu werden, heckt sie mit Damian und Janis einen Plan aus, um die Clique nun selbst einmal bloßzustellen.



Bekenntnisse einer Highschool Diva (2004)
Und noch ein Schulfilm mit Lindsay Lohan. Diesmal mimt sie die 15-Jährige Lola, die sich nichts sehnlicher wünscht, als später eine gefeierte Schauspielerin zu werden. Doch als sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester von New York in die Provinz nach Dellwood zieht, sieht sie ihre Felle davonschwimmen. Zudem muss sie sich an der neuen Schule mit der arroganten Carla Santini (Megan Fox) herumärgern, die ihr und ihrer neuen Freundin Ella das Leben schwermacht. Doch Lola lässt sich nicht unterkriegen und luchst Carla die Hauptrolle in der Schulaufführung „Pygmalion“ ab. Zudem gelingt es ihr, ihr großes Idol Stu Wolff, Sänger der Rockband „Sidarthur“, kennen zu lernen, für den auch Carla schwärmt. Doch das Glamourleben hat auch Schattenseiten und Stu ist alles andere als der, den sich Lola vorgestellt hat.



Strike - Mädchen an die Macht! (1998)
Ein kleiner Geheimtipp! In der Komödie spielen Gaby Hoffmann und Kirsten Dunst die Hauptrollen. Die Komödie spielt 1963 und erzählt die Geschichte von Odette „Odie“ Sinclair, die aufgrund früherer Eskapaden von ihren Eltern auf das strenge Mädcheninternat Miss Godard’s in Neuengland geschickt wird. Dort lernt sie Verena, Tinka, Momo und Tweety kennen und freundet sich schnell mit ihnen an. Als die Mädchen erfahren, dass das traditionelle Internat aufgrund finanzieller Engpässe mit einem Jungeninternat zusammengelegt werden soll, sehen sie ihre Freiheit und Freundschaft gefährdet. Sie gehen auf die Barrikaden…



Seventeen – Mädchen sind die besseren Jungs (2003)
Der Schulfilm „Seventeen – Mädchen sind die besseren Jungs“ wurde von Pro7 produziert. Der Movie war so erfolgreich, dass anschließend sogar eine ganze Serie („18 – Allein unter Mädchen“) produziert wurde. Erzählt wird die Geschichte von Luka, einem 17-jährigen Mädchen, dass von ihren Eltern auf das Internat Herzogenfeld gesteckt wird, nachdem sie von ihrer letzten Schule geflogen ist als sie einem Mitschüler die Nase brach. Als sie dort ankommt, wird sie irrtümlicherweise für den ebenfalls neuen Schüler Frankie Königsberg gehalten. Da Jungen im Internat boxen dürfen und Mädchen nur Ballettunterricht bekommen, klärt Luka die Verwechslung nicht auf. Doch das bringt einige Verwirrungen mit sich.



Schulfilme mit Musik


High School Musical 1-3 (2006-2008)
Wenn es ums Thema musikalische Schulfilme geht, kommt man an “High School Musical“ definitiv nicht vorbei. Im ersten Teil der Reihe lernen sich Basketballer Troy Bolton (Zac Efron) und Gabriella Montez (Vanessa Hudgens) bei einem Karaoke-Wettbewerb kennen, verlieren sich jedoch später wieder aus den Augen. Im nächsten Schuljahr treffen sich beide unverhofft wieder. Troy ist hier der Kapitän des Baskettballteams „Wildcats“ und Gabriella wird im Wissenschaftsclub aktiv. Als das Casting für das alljährliche Wintermusical ansteht, überlegen beide, ob sie vorsingen sollen. Doch die Geschwister Sharpay (Ashley Tisdale) und Ryan wollen die sicher geglaubten Hauptrollen keinesfalls an die beiden verlieren und schmieden allerhand Intrigen, um die beiden gegeneinander auszuspielen.



School of Rock (2003)
Die Filmkomödie von 2003 besticht vor allem durch die sympathische Darstellung des Hauptdarstellers Jack Black. Dieser mimt Dewey Finn, einen Rock Musiker, der kurz vor dem Rock-Festival „Battle of the Bands“ wegen seiner selbstverliebten Bühnenshows aus der Band geworfen wird. Da er seine Mietschulden begleichen muss, nimmt Dewey einen Job als Aushilfslehrer an einer Privatschule an, der eigentlich für seinen besten Kumpel Ned bestimmt war. Zunächst sieht er den Job nur als Möglichkeit, schnelles Geld zu verdienen, doch dann bemerkt er das große musikalische Talent seiner Schüler. Er kreiert das neue Schulfach Rockmusik und gründet die Band „School of Rock“, mit der er beim Battle oft the Bands antreten will. Doch kurz vor dem Event fliegt Jack als falscher Lehrer auf.



Wahre Klassiker Filme zum Thema Schule


Die Lümmel von der ersten Bank (1967-1972)
Die siebenteilige Reihe „Die Lümmel von der ersten Bank“ gehört mit Sicherheit zu den lustigsten deutschen Schulfilmen aller Zeiten. Die Komödien, die von 1967 bis 1972 produziert wurden, bestechen nicht nur mit fantastischen Schauspielern (u.a. Theo Lingen, Georg Thomalla, Uschi Glas, Hansi Kraus, Willy Millowitsch, Hannelore Elsner) der Zeit, sondern auch mit vielen tollen Ideen für Abistreich & Co. Die Filme spielen am Mommsen-Gymnasium in Baden-Baden. Hauptfigur Pepe Nietnagel und seine Freunde denken sich allerhand Streiche aus, um den Schulbetrieb zu stören und gegen autoritäre Spießbürger zu rebellieren.



Die Feuerzangenbowle (1944)
Der 1944 uraufgeführte Spielfilm „Die Feuerzangenbowle“ und gilt als Klassiker Schulfilm schlechthin. Der Film basiert auf einem Roman von Heinrich Spoerl und spielt in der um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die Komödie erzählt die Geschichte von Dr. Johannes Pfeiffer (Heinz Rühmann). Der junge Schriftsteller trifft sich eines Abends mit Freunden. Im Laufe der Gespräche kommt die Runde auf die Schulzeit zu sprechen, was für alle ein großer Spaß war – außer für Pfeiffer, der nie eine öffentliche Schule besucht hat und von einem Hauslehrer unterrichtet wurde. Deshalb wird er von seinen Freunden ermuntert, die Zeit nun nachzuholen, sich als Schüler zu verkleiden und für einige Zeit das Babenberger Gymnasium zu besuchen. Dort angekommen freundet er sich schnell mit seinen Mitschülern an und spielt seinen Lehrern viele Streiche. So kann er die verpasste Zeit doch noch nachholen.



Grease (1978)
Der Film „Grease“ von 1978 ist die Verfilmung des gleichnamigen Musicals. Die Hauptrollen sind mit den damaligen Megastars John Travolta (Danny) und Olivia Newton-John (Sandy) besetzt. Der Plot: Danny und Sandy lernen sich in den Sommerferien kennen und lieben. Doch die Romanze währt (vermeintlich) nur kurz, da Sandy wieder zurück in ihrer Heimat Australien muss. Doch es kommt anders: Sandys Eltern ziehen nach Amerika und sie kommt ausgerechnet auf Rydell High School, die auch Danny besucht. Sie freundet sich dort schnell mit den Pink Ladies an, die auch häufig mit den T-Birds zusammen sind, denen Danny angehört. Bis zum Happy End haben die beiden aber eine Menge Hürden zu nehmen.



Das fliegende Klassenzimmer (1954, 1973 & 2003)
Viele von euch haben den Roman „Das fliegende Klassenzimmer“ schon in der Schule gelesen. Die Geschichten um Johnny, Martin, Matz, Sebastian und Uli wurden wegen ihres großen Erfolges auch verfilmt, sogar ganze 3 Mal. Die bekannteste Version stammt von 1973, u.a. mit Joachim „Blacky“ Fuchsberger, Heinz Reincke, Bernd Herzsprung und Robert Jarczyk. Inhaltlich geht es um Johnny Trotz, der auf ein Bamberger Jungeninternat kommt und sich dort schnell mit einigen seiner Mitschüler anfreundet. Jeder der Jungen hat besondere Charaktereigenschaften, die sie im Clinch mit einer Gruppe von Realschülern gezielt einsetzen.



Ferris macht blau (1986)
Der Schulfilm „Ferris macht blau“ gehört ebenfalls zu den absoluten Klassikern. Der bei seinen Mitschülern sehr beliebte Ferris Bueller (Matthew Broderick) ist absoluter Experte im Vortäuschen verschiedenster Krankheiten, um nicht in die Schule zu müssen. Eines Tages beschließt er, den Tag für einen Trip nach Chicago zu nutzen. Da dürfen natürlich auch sein Kumpel Cameron Frye (Alan Ruck) und seine Freundin Sloane (Mia Sara) nicht fehlen. Doch als alle 3 dem Unterricht fernbleiben, schöpft der Direktor Ed Rooney (Jeffrey Jones) Verdacht und will der Sache auf den Grund gehen. Doch davon ahnen Ferris und seine Freunde noch nichts…



Bildquelle: Vielen Dank an geralt für das Bild (© geralt/www.pixabay.de).

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:
Hausaufgaben vergessen: die besten Ausreden
Nebenjobs für Schüler
Ferienjobs - worauf achten?
Rechte von Schülern
Tipps für einen Schüleraustausch
Artikel weiterempfehlen:
Weitere Artikel zum Thema Schulzeit anschauen

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt.
Um einen Kommentar abzugeben, bitte "Einloggen" oder "neu anmelden".
Meine Studiengangseite
Bitte einloggen oder neu anmelden. Uniturm.de ist völlig kostenlos!
instagram facebook twitter

Follow us

Letzter Download
wi-fer-p12-040605.pdf

vor 1 Stunde
von ldhdlsj
points_prizes hochladen und absahnen
User online: 51
Rabatte für jeden Warenkorb
Sparfüchse & Erdmännchen bei Unideal.de