Falsche Studienwahl: Wie geht es weiter?

Falsche Studienwahl: Wie geht es weiter? Vielleicht kennst Du das Problem: das Studium wächst Dir über den Kopf, die Themen haben nichts mit dem zu tun, was Du dir unter dem Studium vorgestellt hast und der Gedanke an die nächste Prüfungs-Periode sorgt jetzt schon für schweißnasse Hände. Keine Angst. So wie Dir geht es tausenden Studenten jedes Jahr, denn nicht immer ist das gewählte Studium oder auch nur das Studienfach die richtige Wahl.

Doch was sollte man in dieser Situation tun? Sich einfach zu exmatrikulieren, ist selten eine gute Idee. Stattdessen solltest Du Dir zunächst einmal Gedanken über die Möglichkeiten und Alternativen nach einem Studienabbruch machen.

Studienabbruch: Trotz Bologna keine Verbesserung


Viele Bildungsexperten hatten erwartet, dass durch die flächendeckende Einführung des Bachelor-Studiengangs ein Rückgang der Studienabbrecher-Quoten erreicht werden könnte. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Quoten sind seit Jahren stabil und liegen in Teilen sogar über den Quoten der einstigen Diplom- und Magister-Studiengänge.

Dabei muss man allerdings verschiedene Fächer unterscheiden. Besonders hohe Quoten mit mehr als 40% Studienabbrechern sind vor allem in den MINT-Fächern gang und gäbe.

Mathematik, Physik und Chemie sind neben der Elektrotechnik die Fächer mit der höchsten Studien Abbruchquote. Doch selbst im Fachbereich Psychologie, welches über die niedrigste Abbruchquote verfügt, liegt die Zahl noch immer bei stattlichen 14 Prozent. Du siehst also: Wenn Du mit dem Gedanken spielst Dein Studium abzubrechen, dann bist Du damit nicht alleine.

Fun-Fact: Auch Studienabbrecher können enorm erfolgreich sein. Nicht immer ist ein Hochschulstudium die Grundlage für den absoluten Erfolg in der Arbeitswelt. Schau Dir einmal die erfolgreichen Geschäftsmänner und Erfinder der letzten Jahrzehnte an. Steve Jobs, Bill Gates und Mark Zuckerberg haben alle drei Ihr Studium abgebrochen, um anschließend besonders erfolgreich zu werden und Unternehmen zu gründen, welche heute mit Milliardenwerten an der Börse gehandelt werden.

Was wir damit sagen wollen: Nicht immer ist der Abbruch eines Studiums die schlechteste Wahl. Manchmal kann ein solcher Fehlversuch auch dabei helfen, die eigenen Talente und Möglichkeiten neu zu bewerten und entsprechend den eigenen Stärken zu folgen.

Welche Alternativen bleiben Dir nach dem Abbruch des Studiums?


Zunächst einmal solltest Du überlegen, warum Du deinen Studiengang gewählt hast und welche Teile des Studiums Dich veranlasst haben, über einen Abbruch nachzudenken.

Wenn Du Dein Fach immer noch magst und Dir nur aktuell alles zu viel wird, kann dies nur eine vorübergehende (Prüfungs-)Phase sein und Du solltest Dir 1-2 Monate Zeit geben, um zu überdenken, ob Du in dem Studiengang weiter machen möchtest oder nicht.

Bist Du hingegen vielleicht einfach nur den aktuellen Trends bei der Studienwahl gefolgt und hast nicht Deine eigenen Interessen bedacht? Hat Dich vor allem das thematische Gebiet des Studiums nicht angesprochen, obwohl Du dich von dem Aufwand und der Arbeit nicht überfordert gefühlt hast? Dann kann es durchaus sinnvoll sein, einen anderen Studiengang zu wählen und ein Studium noch einmal zu beginnen. Somit kannst Du immer noch ein erfolgreiches Hochschulstudium abschließen, auch wenn Du deinen ersten Studiengang abgebrochen hast.

Tipp: Wenn Du dich fragst, welchen Studiengang Du wählen sollst, dann kannst Du dies über unseren kostenlosen Studienwahltest ganz einfach herausfinden.

Studienabbrecher als Zielgruppe


Neben der Möglichkeit in einen anderen Studiengang zu wechseln, bleibt Dir immer noch die Option eine Ausbildung anzufangen.

Viele Unternehmen bieten spezielle Ausbildungsprogramme für Studienabbrecher an. Diese Ausbildungsprogramme umfassen in der Regel eine verkürzte Turbo-Ausbildung, welche in vielen Fällen direkt mit dem Meisterabschluss in dem entsprechenden Fachbereich abschließt. Somit kannst Du die Zeit, die Du bisher für Dein Studium verwendet hast noch aufholen und Dich in einem ganz anderen Bereich orientieren.

Viele Betriebe stellen darüber hinaus sehr gerne Studienabbrecher ein, da diese bereits erste Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit und der selbstständigen Organisation gesammelt haben. Schließlich werden nur wenige Studiengänge aufgrund fehlender Leistungsfähigkeit abgebrochen. Der Wechsel in einen neuen Arbeits- und Themenbereich kann hier wahre Wunder wirken.

Du siehst also, dass ein Abbruch des Studiums nicht immer die falsche oder verkehrte Wahl ist. Auch wenn es Dir sicher schwerfällt, dir ein "Scheitern" einzugestehen, so ist es dennoch sinnvoll sich mit den Alternativen auseinanderzusetzen. Schließlich möchtest Du nicht zu viel Deiner Lebenszeit in einem Studium opfern, welches Dir nicht liegt, dass Dir keinen Spaß macht oder das Du im schlimmsten Falle dennoch nicht abschließen wirst.

Da kann ein entschlossener Abbruch des Studiums die oftmals bessere Wahl sein und Dir die Möglichkeit bieten Deine Zukunft noch einmal selber in die Hand zu nehmen. Und keine Sorge: Ein Studienabbruch stellt keinen echten Makel in Deinem Lebenslauf dar. Es zeigt viel eher, dass Du dich mit den eigenen Entscheidungen auseinandersetzen und Fehler eingestehen kannst.

Bildquelle: Vielen Dank an geralt für das Bild (© geralt/www.pixabay.com).

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:
Hilfen und Tests zur Studienwahl
Studienabbruch - was nun?
Uni Exmatrikulation - was nun?

Weitere Artikel zum Thema Studienabbruch anschauen

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt.
Um einen Kommentar abzugeben, bitte "Einloggen" oder "neu anmelden".
Meine Studiengangseite
Bitte einloggen oder neu anmelden. Uniturm.de ist völlig kostenlos!
instagram facebook twitter

Follow us

Letzter Download
Lösungen.zip

vor 21 Sekunden
von rosche31
points_prizes hochladen und absahnen
User online: 211
Rabatte für jeden Warenkorb
Sparfüchse & Erdmännchen bei Unideal.de